KLAK auf der FBM 2019

KLAK präsentiert sein aktuelles Programm am Stand der Frankfurter Buchmesse 2019. Darunter neue Übersetzungen aus der tschechischen und lettischen Literatur. Die Termine und Veranstaltungen finden Sie demnächst hier.

Neueste Literatur aus Prag am 25./26. September bei KLAK

Neueste Tschechische Literatur | KLAK Fabrik

in Kooperation mit dem Tschechischen Literaturzentrum Prag und dem Tschechische Zentrum Berlin

25. September um 19 Uhr

Anna Cima: „Aufwachen in Shibuya“, Roman

Lesung & Gespräch mit Iris Milde (Übersetzerin), Jörg Becken (Verleger) und Carlotta Jarchow (Lesung)

26. September um 19 Uhr

Viktorie Hanišová: Anežka, Roman

Lesung & Gespräch mit Jörg Becken (Verleger)

KLAK in der Fabrik.

KLAK in der Fabrik | Paul-Lincke-Ufer 44a  | 10999 Berlin

Die Japanologin Anna Cima schrieb mit „Aufwachen in Shibuya“ den vielfach preisgekrönten Debütroman des Jahres 2018, Freunde von Murakami werden auf Ihre Kosten kommen.

‚Aufwachen in Shibuya‘ tanzt mit der Leichtigkeit einer Eiskunstläuferin zwischen einem Universitätsroman, einer Romanze, einer historischen Familiensaga und einem spannenden Thriller. […] Soweit ist ‚Aufwachen in Shibuya‘ das interessanteste Debut des Jahres.
Monika Zavřelová, idnes.cz

Der Debütroman von Viktorie Hanišová ist einer der stärksten tschechischen Prosatexte der letzten Jahre. Alice verleugnet die Herkunft ihrer adoptierten Roma-Tochter. Sie sehnt sich nach einer Anežka, an ihrer Stelle bringt sie mit Agnes ein Bündel eigener Vorurteile mit nach Hause, die den neuralgischen Punkt der tschechischen Gesellschaft verkörpern.

Eine aktuelle und oft ironische Interpretation über Mutterschaft im Alter 35+ zwischen dem Ticken der biologischen Uhr und den Erwartungen an das soziale Geschlecht. Obwohl die Autorin die Stereotypen über Mutterschaft, Adoption und Minderheiten auf den Kopf stellt, schafft sie es, diese auf literarischer Ebene zu vermeiden.
Jana Benediktová, ČT 24

„Die Autorin schafft es, ihre Leser zuverlässig in die Hölle der menschlichen Beziehungen zu locken.“
Kryštof Špidla, Literary monthly Host

www.klak-verlag.de

18. September 2019 – Jacques Darras in der KLAK Fabrik

18. September 2019 | 19:00 Uhr

Lesung & Gespräch Deutsch-Französisch

Jacques Darras (Frankreich)

Ode an den Champagner. Gedichte

Moderation: Odile Kennel (Übersetzerin) und Jörg Becken (Verleger)

KLAK in der Fabrik | 2. Hof, Haus A, 2. Etage
Paul-Lincke-Ufer 44a | 10999 Berlin

Eintritt frei

In Zusammenarbeit mit dem Institut français Berlin
gefördert durch den Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds der Robert-Bosch-Stiftung und des Deutschen Übersetzerfonds.

Kennen Sie viele Weine viele Getränke die man beim Wort nimmt
Beim Kelch
Bei der Flöte
Bei der Tulpe
Und mit Stil am Stiel
Hebt, hoch hebt dabei hoch lebe die Stimme erhebt?
Champagner!
Champagner!
Würden Sie das mit Bier machen?
Bier!
Mit Burgunder?
Burgunder!
Mit Scheurebe?

„Jacques Darras ist ein Wanderer, ein Reisender, ein Grenzüberschreiter…“
Marie Etienne, En attendant Nadeau.

„Jacques Darras ist brillant, spritzig (wie der Champagner in seinem Gedicht): ein Wortspieler, Klangkünstler und wagemutiger Sinnentwender…“
Florence Trocmé, Poezibao

zum Autor
Der Dichter, Essayist und Übersetzer Jacques Darras wurde 1939 in der Somme geboren, jener Gegend, die einer der grausamsten Schlachten des Ersten Weltkriegs ihren Namen gab. Dies war für das Selbstverständnis des Dichters Jacques Darras als Europäer immer zentral. Nach seiner Studienarbeit in Schottland über die englischen war poets ging er an die neugegründete Universität der Picardie und lehrte dort bis 2004 englische und US-amerikanische Dichtung. Er hat Dichter wie Whitman, Coleridge, Blake, Lowry, Shakespeare, Pound übersetzt und zahlreiche Essays verfasst, zuletzt „Nous sommes tous des romantiques allemands. De Dante à Whitman en passant par Iéna” (Calmann-Lévy, 2005). Für seine eigene Arbeit wurde er u.a. mit dem Prix Apollinaire und dem Grand Prix de l’Académie Française ausgezeichnet. Zuletzt erschien von ihm L’indiscipline de L’eau. Anthologie personelle 1988-2012 in der collection poésie bei Gallimard (2015).
Bei KLAK erschien sein Poem „Endlich raus aus dem Wald. 1914 noch einmal von vorne“, 2017 und die Anthologie „Ode an den Champagner“, beides in der Übersetzung von Odile Kennel.
Mehr über Jacques Darras: www.jacquesdarras.com

Übersetzerin
Odile Kennel
geb. 1967, lebt als Autorin und als Lyrikübersetzerin aus dem Französischen und Portugiesischen in Berlin. Sie debütierte 2005 mit der Übersetzung des luxemburgischen Dichters Jean Portante (Die Arbeit des Schattens. Edition Phi 2005). Zuletzt übersetzte sie aus dem Portugiesischen Érica Zíngano, Ich weiß nicht warum (hochroth 2013), Ricardo Domeneck, Körper: ein Handbuch (Verlagshaus Berlin 2013) sowie Angélica Freitas, Rilke Shake (luxbook 2011). Sie veröffentlichte 2011 den Roman Was Ida sagt und 2013 den Gedichtband oder wie heißt diese interplanetare Luft (beide dtv). Sie übersetzt Kinderbilderbücher aus dem Französischen und bloggt unregelmäßig.

………………..……………………………………………………
Ode an den Champagner. Gedichte
Aus dem Französischen von Odile Kennel

Berlin: KLAK Verlag, 2017
15,00 Euro
ISBN: 978-3-943767-78-0
im Buchhandel oder direkt beim Verlag
www.klak-verlag.de