Tote Frauen. Gedichte


Fünf Frauen die an ihrer Last zerbrechen und deren Stimmen und Geschichten kunstvoll miteinander verwoben sind. Mit fast unerträglicher Intensität entspannt Anna Terék Lebensgeschichten von Heute.

Unerbittlich. Tief. Ergreifend.

lieferbar, Klappenbroschur, 148 Seiten


ISBN 978-3-948156-26-8

15,00

Share On:

Beschreibung

Anna Terék

Tote Frauen

Gedichte

Aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Eva Zador

 

Denn der Wind bläst den Sommer davon
und reißt den Betenden die Finger aus,
dann wird sich keiner an eurer Stelle
verantwortlich zeigen, deshalb sage ich,
weint ihn ins Meer, den Verlust des Lebens…

Anna Teréks Gedichte vereinen die Schicksale von fünf Frauen; Da sind Jelena die serbische Mutter, die ihre Kinder verliert, und das Mädchen Maja aus Sarajevo mit ihrem Trauma aus dem Krieg. Da ist die Heilung von Judit, der jungen Krebspatientin, und die aus Sibirien nach Paris emigrierte Olja. Sowie jene Frau aus dem Gedicht Insel, die ihren fanatisch religiösen Mann betrügt.

Ich stehe am Ufer,
kann bis zum Abend dort stehen,
auch dann kann ich mich nicht von dir erholen,
dich mir aus dem Gesicht ohrfeigen.
Du bist in meinen Zügen geblieben,
meine Haut hat dort Falten, wo du sie hattest.
Aus dem Gebet
reißt mir der Abend die Finger
und die Sterne kriechen alle
empor. Der Himmel staubt,
die Möwen knarren im Wind.

Fünf Frauen die an ihrer Last zerbrechen und deren Stimmen und Geschichten kunstvoll miteinander verwoben sind. Mit fast unerträglicher Intensität entspannt Anna Terék Lebensgeschichten von Heute.

Unerbittlich. Tief. Ergreifend.