Michał Walczak

Michał Walczak

geboren 1979 in Sanok.


Studierte an der Handelshochschule sowie an der Aleksander-Zelwerowicz-Theaterakademie in Warschau im Fach Theaterwissenschaft und Regie. Mit weltweit über 70 Aufführungen von der Slowakei über Kuba bis Argentinien ist er einer der meistgespielten und -publizierten polnischen Dramatiker.

Werke für das Theater:

Die Unbekannten (2000), Die Reise (2000), Die Zwei (2001), Der Sandkasten (2001), Reise in das Innere des Zimmers (2002, Die Prüfung (2002), Ohne Didaskalien (2002), Der Fluss (2003), Die traurige Prinzessin (2003), Das Bergwerk (2003), Der Nachtbus (2004), Das ganze Leben von Jarosław (2004), Das erste Mal (2004), Ich Armer, die Hündin und ihr neuer Kumpel (2005), Medea (2005), Vollrausch (2006), Der Mann mit Gott im Kasten (2006), Der letzte Papa (2007), Elchjagd (2007), Jahrmarkt Europa (2008), Amazonien (2008), Der polnische Vater (2009), Der Rekonstruktor (2011).

Seit 2012 schreibt er Texte für die Aufführungsreihe Feuer im Puff. Die Stücke von Michał Walczak wurden in 14 Sprachen übersetzt.

Der Autor gewann zahlreiche Preise, zu den wichtigsten gehören:

Auszeichnung beim Wettbewerb für junge Dramatiker „Wir suchen den polnischen Shakespeare 2000” für das Stück Die Unbekannten sowie Erster Preis beim Wettbewerb junger Dramatiker „Wir - an der Schwelle des neuen Jahrhunderts” in Łódź für das Stück Der Sandkasten (2001).

Der Preis beim Wettbewerb des Ministers für Kultur für die Aufführung eines zeitgenössischen Stückes, für den Originaltext des Stückes Die Reise in das Innere des Zimmers (Warschau 2003).

Im Jahre 2006 den Ersten Preis beim Europäischen Autorenpreis „Stückemarkt“ in Heidelberg.

Michał Walczaks Regiedebüt war die Inszenierung seines eigenen Stückes Die Reise in das Innere des Zimmers, dessen Premiere im Garaż Poffszechny - Saal des Teatr Powszechny in Warschau stattfand (2004).


Bei KLAK leselust:

Amazonien (2008), in: "...anfangen zu erzählen". Neues Polnisches Theater. Eine Auswahl, 2015