Rodica Draghincescu

Rodica Draghincescu, geb. 1962, ist eine in Rumänien geborene französische Linguistin, Kulturvermittlerin und Autorin. Rodica Draghincescu gehört zur Generation der nicht konformistischen Autoren Rumäniens, die aus dem Fall des Ceaușescu-Regimes (1989) hervorgingen und wurde von der Kritik als die „Fahnenträgerin der Generation ‚90‘“ bekannt. Ihr Stil etablierte einen neuen literarischen Trend in der rumänischen Literatur. Die Literaturkritik bezeichnete sie auch als „rumänische Nathalie Sarraute“ oder „postmoderne Simone de Beauvoir“ und verglich sie mit Michael Butor.

Als zweisprachige Autorin (Rumänisch-Französich) veröffentlichte sie Gedichte, Romane und Essays in Rumänien, Deutschland, Frankreich, Kanada, Amerika, Luxemburg und in Belgien. Übersetzungen ihrer Werke erschienen u.a. auf Englisch, Italienisch, Schwedisch, Deutsch (insgesamt 18 Sprachen). Sie erhielt wichtige Literaturpreise in Rumänien, Frankreich und Italien. Sie wurde mit dem „Géo Bogza“ Preis für neue anvantgardistische Lyrik (1999), dem Großen Preis der Union Rumänischer Schriftsteller und der Schriftstellervereinigung Bukarests (2001), und 2012 mit dem Lyrikpreis „Virgile“ in Paris ausgezeichnet, usw. 

Rodica Draghincescu ist Herausgeberin der Internationalen Revue für Information und kulturelle Bildung Levure littéraire (Frankreich-USA-Deutschland-Rumänien). Mitglied u.a. des Pariser Maison des Écrivains und der Internationalen Vereinigung für vergleichende Literatur DIE KOGGE (Minden). In Deutschland war sie zwischen 2000 und 2002 Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude und des Stuttgarter Schriftstellerhauses.

 

In deutscher Sprache erschien bisher u.a.: „Phänomenologie des geflügelten Geschlechts“, Gedichte, zweisprachig deutsch-rumänisch, Edition Solitude 2001; „Morgen und Abend“, Gedichte, Ithaka Verlag 2003, Neuausgabe: Pop Verlag 2004; „Schreibenleben“, Interviews, Pop Verlag 2005; „Sag nie wieder“, Gedichte, H. Schiler Verlag, 2011, „Du bist ich. Töte mich. Gedichtzyklus, KLAK Verlag 2018, „Die Fee der Teufel. Das Tagebuch, das seine Leser tötet“, Roman, KLAK Verlag 2018

 

Pressestimmen: 

„Man muss Rodica Draghincescu auf der Bühne erleben! Sie ist nicht nur eine Schriftstellerin. Sie ist nicht nur eine Dichterin. Sie ist auch eine überzeugende Schauspielerin. Ihr Gesicht ist so ausdrucksstark wir ihre Worte, ihre Haltung, ihre Bewegung, alles an ihr spricht!“

Sandrine Rotil-Tiefenbach, Cherche midi éditeur, Paris

 

„Die Autorin ist klug, klangvoll und leidenschaftlich, kennt sich mit den Formen und Bildern der Moderne und der Postmoderne aus, kann damit artistisch jonglierend umspringen, verfällt dennoch nicht der artifiziellen Show, sondern bleibt subjektiv, ehrlich, verletzbar, verletzend und heilend. Dass Connaisseure in Frankreich sie schätzen, ist erklärlich; sind doch die Spuren der Surrealisten, Symbolisten, sogar Dadaisten in ihren Texten von keinem Wind verweht. Sie nutzt alle lyrischen Mittel des Zwanzigsten Jahrhunderts zwischen Expressionismus und nüchtern beschreibenden Zeilen, bringt sie für das Einundzwanzigste neu zusammen, beschert damit Lesern für Intellekt wie für alle Sinne Abenteuer.“

Karlhans Frank, Der Literat, Berlin, 2003

 

Weitere Informationen:

www.draghincescu.com

www.levurelitteraire.com

 

 

Bei KLAK erschienen:

Rodica Draghincescu, Die Fee der Teufel. Das Tagebuch, das seine Leser tötet. Roman, 2018

Aus dem Rumänischen von Eva Ruth Wemme

 

Rodica Draghincescu, Du bist ich. Töte mich. Gedichtzyklus.

Aus dem Französischen von Sabine Schiffner und Christina Gumz

 

Rodica Draghincescu (Hrsg.), Grenzporträts. Gegenwartslyrik International. Anthologie Deutsch-Rumänisch, 2018