· 

6.10. Georgische Lyrik - vier Autoren aus drei Verlagen

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Georgische Lyrik

 

Besik Kharanauli

Nato Ingorokva

Zviad Ratiani

Bela Chekurishvili

 

KLAK in der Fabrik

Paul-Lincke-Ufer 44a

10999 Berlin

 

präsentiert von:

 

Dagyeli Verlag | Corvinus Presse | KLAK

 

in Kooperation mit dem Georgian National Bookcenter.


Wenige Tage vor der Frankfurter Buchmesse präsentieren drei  Berliner Verlage vier Lyriker aus Georgien mit ihren druckfrischen Übersetzungen für das Gastlandprogramm. In Zusammenarbeit mit dem Georgien National Bookcenter. Mit den Übersetzern Norbert Hummelt, Sabine Schiffner und Katja Wolters. 

 

 

Die Autoren

Besik Kharanauli, (Dagyeli Verlag, Corvinus Presse)

Nato Ingorokva, (Corvinus Presse)

Zviad Ratiani, Requiem für die Lebenden, (KLAK Verlag)

Bela Chekurishvili, (Verlag Wunderhorn, Corvinus Presse)

 

Mit den Nachdichtern Norbert Hummelt, Sabine Schiffner und Katja Wolters

 

Eintritt: Frei

 

Sie finden den KLAK Verlag am Paul-Lincke-Ufer 44a, 2. Hinterhof, in der Fabrik, 2. OG rechts. Verkehrsgünstig erreichbar mit der U-Bahnlinie U1 und U8, Station Kottbuser Tor, 5 min. Fußweg.

 

Besik Kharanauli

geboren 1939 im Städtchen Tianeti im Nordosten Georgiens, einer der am wenigsten entwickelten Regionen des Landes. Kharanauli studierte an der Philologischen Fakultät der Staatlichen Universität Tbilisi. Anschließend arbeitete er als Redakteur für verschiedene Literaturzeitschriften.

Seit 1954 tritt er als Dichter in Erscheinung, die erste Veröffentlichung einer Gedichtsammlung datiert von 1968. Bislang erschienen mehr als zwanzig Bücher mit seinen Gedichten und Erzählungen.

Bei Dagyeli druckfrisch: Sprich mir vor, Angelina. Fünf Poeme, nachgedichtet von Sabine Schiffner

 

Nato Ingorokva

geboren 1969 in Makvaneti (Georgien), studierte an der Fakultät für Fremdsprachen und Literatur der Universität Kiew. Sie lebt als Dichterin und Übersetzerin in Tiflis und arbeitet dort als Chefredakteurin der Lehrerzeitschrift „Mastsavlebeli“.

Bisher sind vier Lyrikbände von ihr erschienen. Ihre Gedichte wurden ins Deutsche, Englische, Russische, Weißrussische, Ukrainische und Litauische übersetzt. 2007 gewann sie den georgischen Poesiewettbewerb „Tsero“. Der Gedichtband „Und Eva haust in mir“ wurde 2005 vom Adjara-Verlag herausgegeben und von „Omega“ zur Sammlung des Jahres gewählt. 2015 kam „Porzellan-Poesie" beim Intelekti-Verlag heraus.

2017 wurden erstmals Gedichte von ihr auf Deutsch in der Lyriksammlung „Die Kartoffelernte. Neue Georgische Lyrik 2“ bei Corvinus Presse und auf Englisch in der Anthologie „A House With No Doors“ bei Francis Boutle Publishers veröffentlicht.

Außerdem übertrug sie ausgewählte Gedichte von Rainer Maria Rilke ins Georgische (Adjara-Verlag 2008).

Im Sommer 2018 hat sie den Doktortitel in Sozialwissenschaften erworben.

 

Zviad Ratiani

Der Lyriker und Übersetzer Zviad Ratiani wurde 1971 im georgischen Tiflis geboren. Seit 1992 veröffentlichte er fünf Lyrikbände und Übersetzungen von englischsprachiger und deutscher Lyrik, u.a. T.S. Eliot, E. Pound, R. Frost, M. Rilke and Paul Celan, für letztere erhielt er den Preis des Goethe-Instituts.

Seine Gedichte wurden u.a. ins Englische, Deutsche, Französische, Russische, Aseri, Ukrainische, Lettische übersetzt und in zahlreichen Anthologien veröffentlicht.

Zu den literarischen Auszeichnungen gehören der wichtigste georgische Literaturpreis SABA in der Kategorie Poesie (2005, 2010) und der Lyrik-Preis des georgischen Autorenverbandes (1996, 1998), im Jahr 2018 war er Stipendiat im Literarisches Colloquium Berlin und Writer in Exile im Internationales Haus der Autorinnen und Autoren Graz.

Bei KLAK druckfrisch: Requiem für die Lebenden, Gedichte. nachgedichtet von Sabine Schiffner und Uwe Kolbe

 

Bela Chekurishvili

geboren 1974 in Gurjaani (Georgien), hat georgische Sprache und Literatur an der Universität Tbilisi studiert. Danach arbeitete sie als Kulturjournalistin und auch als Lehrerin, zeitweise war sie auch eine begeisterte Alpinistin. Sie ist Doktorantin für Komparatistik an der Universität Tbilisi, zurzeit studiert sie an der Universität Bonn.

Sie ist in Georgien Autorin von vier Gedichtbänden, zuletzt 2017 „Detektor der Nacktheit“ (Intelekti, Tbilisi). Auf Georgisch erschien 2016 auch ein Band mit Kurzgeschichten unter dem Titel „Rheinische Aufzeichnungen“ (Intelekti, Tbilisi).

2015 wurden 4 Gedichte in der Sammlung Aus der Ferne. Neue Georgische Lyrik (Corvinus Presse Berlin) erstmals in deutscher Sprache herausgegeben. 2016 erschien im Verlag Das Wunderhorn (Heidelberg) mit Wir, die Apfelbäume ihr erster Lyrikband in deutscher Übertragung, 2018 folgte ebd. der Band Barfuß.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0